Anregungen

zur täglichen Achtsamkeit

Anregung 1:

Achtsamkeit beim Essen bedeutet auch, sich genau anzusehen, was wir unserem Körper zuführen.

In vielen (Teil-)Fertigprodukten sind Aromen enthalten. Sie gaukeln unserem Körper etwas vor, was nicht, minderwertig oder gar nicht enthalten ist. Manche Lebensmittel werden gefärbt, bei den Discountern oft sogar Käse. Also bleibt nichts anderes übrig, als immer wieder auf die Zutatenliste zu sehen und wenn es möglich ist, Gewünschtes selbst zuzubereiten. Meist ist das sogar mit wenig Aufwand möglich und sogar noch günstiger als die Fertigprodukte.

Rezept 1, Frischkäsezubereitung (5-15 Minuten)

1 Packung Frischkäse in einer Schüssel glattrühren.

1 Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und untermengen.

1Tl Curry, zugeben und mit

Pfeffer/Salz/Zucker, abschmecken. Falls verfügbar und gewünscht auch etwas gemahlenen Ingwer und Mangopulver zufügen.

Alternative 1: Pilze fein schneiden und anbraten, Frühligszwiebel, fein geschnitten, und Petersilie zugebe. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Alternative 2: 1 TL Bärlauchpesto und fein geschnittene Frühlingszwiebel zufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alternative 3: 1/2 Packung Tiefkühlkräuter zufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es mal mit Kräutern der Provence...

Mit Lust und Genuss experimentieren!

Viel Spaß dabei!


Anregung 2:

Gerüche umgeben uns. Angenehme, Neutrale, Unangenehme... Meist nehmen wir sie nur beiläufig wahr, manchmal beeinflussen sie uns, ohne dass wir dies bemerken. In vielen Produkten sind künstliche Düfte zugefügt... Es lohnt sich, einmal genauer hinzuriechen und zu schauen!

Wie duftet die Blume? Hat sie noch Duft, oder wurde er der Schönheit geopfert? Wie duftet das Lebensmittel? Eier, muss man dabei aber nicht unbedingt erkunden... Was löst dies in mir aus? Welchen Gedanken sind da, welche Emotionen werden geweckt? Warum benutze ich Parfum? Ist es für mich, für die anderen, vielleicht um mich hinter einer Wolke zu verstecken? Was füge ich mir, was anderen zu? 

Ich wünsche viel Spaß beim Neugierig-Sein und Entdecken!


Rezept 2: Tomatenbutter

125g Butter mit

2 EL Tomatenmark glatt rühren. Alles soll eine gleichmäßige Farbe haben.

1 Schalotte klein würfeln, 

etwas Basilikum klein schneiden,

alles mit Pfeffer, Salz (hier bevorzuge ich grobes Meersalz) und einer Prise Zucker zur Butter geben und gut vermischen. Fertig! 

Zum Grillen schnell gemacht und auf Baguette ein Genuss.

Guten Appetit! 


Rezept 3: Bananenmarmelade

etwa 3 kg Bananen, die keiner mehr will, schälen und grob zerkleinert in eine Topf geben.

Eine entsprechende Menge Gelierzucher, ich werwende gern 3:1, damit es nicht zu süß wird, dazugeben.

Etwa 3 Biozitronen waschen, die Schale in Zesten abziehen und den Saft auspressen. 

Alles mischen und aufkochen.

Durch häufiges Rühren verkleinern sich die Bananenstücke, wenn sie noch nicht klein genug sind, kann mit einem Kartoffelstampfer gute Dienste leisten. 

Nach der erfolgreichen Gelierprobe in Gläser abfüllen.

Wie wäre es mit Bananenmarmelade auf Brot, Brötchen, im Quark... 

Guten Appetit! So gut kann das schmecken, was wahrscheinlich sonst im Abfall landet!